197_2_1_1_1_de.gif Paul Watzlawick: "Wer seine Lage verbessern will, muss darüber nachdenken, was er tun müsste, um sie zu verschlechtern."   

zurück

Interview Glasersfeld   |   Burnout-Lehrgang

NAGY´s

Interview Glasersfeld 

  

Interview mit Ernst von Glasersfeld: Die Narzissen, die da draußen blühen ...

Nagy: In Ihrem Leben wurden Sie sicherlich schon sehr oft über den Radikalen Konstruktivismus befragt. Gibt es da eine Frage, die Ihnen noch nicht gestellt wurde?
 

Glasersfeld: Ja … Die Frage ist, wenn ich aus dem Fenster schau und da die Narzissen sehe, die da draußen blühen, und morgen schaue ich wieder – wie ist das möglich? Wie erlaubt mir die Welt, diese Erfahrung zu wiederholen?
 

Nagy: Haben Sie darauf eine Antwort?
 

Glasersfeld: Nein. Das möchte ich eben sagen, dass da keine Antwort möglich ist. Das ist das Wunder von der Realität, von der wir nichts verstehen.
 

Nagy: Paul Watzlawick hat in einem Buch geschrieben, dass er in seinem Leben nur zwei Vertreter des gelebten Radikalen Konstruktivismus getroffen habe. Wie viele haben Sie getroffen?
 

Glasersfeld: Ah … das ist eine schwere Frage … ah … Zwei würde ich sagen, die mir sofort in den Sinn kommen.
 

Nagy: Wodurch haben sich die ausgezeichnet?
 

Glasersfeld:  Der eine war ein Freund von mir, der sich überhaupt nicht wissenschaftlich betätigt hat, aber dem das natürlich war. Und das zweite war eine junge Dame, die hat das sich gelernt, die hat das von selber gewusst. Von den gelehrten Leuten nicht einer – wir haben uns das alle erarbeiten müssen.
 

Nagy: Man sagt, die ethischen Auswirkungen des Konstruktivismus wäre die Konzilianz. Ausgleich und Versöhnung – hat das Platz in unserer Welt oder halten sich die Leute nicht an den Konstruktivismus?
 

Glasersfeld:  Der Radikale Konstruktivismus ist ein Modell des rationalen Denkens. Die Ethik hat nichts mit dem rationellen Denken zu tun. Der Konstruktivismus hat nichts über Ethik zu sagen eigentlich. Er kann kleine Bemerkungen machen, wie das für den Konstruktivisten nötig ist, die Bestätigung des anderen zu haben, nicht, oder sich das wenigstens konstruieren zu können. Aber keine Philosophie hat es je fertig gebracht, eine Ethik zu machen. Die Ethik, das ist immer Metaphysik, nicht. Der Konstruktivismus ist nicht im Gegensatz zur Mystik. Er achtet die Mystik sehr hoch, aber was er nicht vertragen kann, ist, wenn die Mystiker rational anfangen zu reden und einen rational überzeugen wollen. Das ist nicht ihr Geschäft.

Dieser Gesprächsausschnitt ist Teil einer CD-Reihe über "Coaching", auf der Ernst von Glasersfeld einer der zahlreichen Gesprächspartner von Thomas J. Nagy gewesen ist. Voraussichtlicher Erscheinungstermin der CD: Ende 2009.

 

Burnout-Lehrgang 

               

Neuer Lehrgang am WIFI Wien: Coaching am Rande des Burnout

Fortbildung für Coaches, UnternehmensberaterInnen, Lebens- und SozialberaterInnen, PsychotherapeutInnen …

Am 24. September 2009 startet die Unternehmensberatung des WIFI Wien einen Lehrgang, der sich an ExpertInnen wendet, die schon KlientInnen begleiten und spezifische Zusatzqualifikation auf dem Gebiet der Stress- und Burnoutprävention erlangen wollen.

Denn ohne das entsprechende Know-how besteht für unerfahrene Coaches die Gefahr, ihre Grenzen zu überschreiten und den gefährdeten Klienten sogar dabei zu unterstützen, noch tiefer ins Burnout zu geraten, da die erkennbaren Symptome oft irreführend sein können.
 

Zweiteilige Ausbildungsmodule

Basismodul: Sie erhalten einen thematischen Überblick und lernen Chancen, Grenzen und Möglichkeiten kennen.

Intensivmodul: Es werden die Grenzen zur Medizin und Psychotherapie aufgezeigt, organisatorische und rechtliche Gesichtspunkte beleuchtet, spezielle Techniken und Methoden des Coachings vermittelt und praktisch gearbeitet.

Zum Fortbildungs-Curriculum gehören auch Selbsterfahrung / Supervision und Einzelcoachings, die Ihnen zeigen, wie Ihre persönliche „Burnout-Landkarte“ aussieht.

Teil der Fortbildung ist auch eine praktische Projektarbeit anhand einer vorgegebenen Fallstudie.
 

Teilnahmevoraussetzungen

Entsprechendes Grundwissen ist Voraussetzung, sei es durch eine medizinische, psychologische oder psychotherapeutische Ausbildung, durchdie Ausbildung zum Lebens- oder Sozialberater, Coach,MediatorIn oder SupervisorIn. Erfahrungen aus der projektbezogenen Unternehmensberatung werden ebenso angerechnet wie eine pädagogische Ausbildung oder andere Aus- und Weiterbildungen auf einschlägigem gesundheitlichen/sozialen Gebiet.

Ihr beruflicher Lebenslauf sowie die Qualifikationsnachweise werden von der Lehrgangsleitung geprüft, die sich bei Fragen direkt an Sie wendet.

Detailinformationen >

NAGYs Kommunikations GmbH

Büro:
Biragogasse 18
3400 Klosterneuburg

T: +43 - 2243 - 28 311
F: 11 - DW
M: office (at) nagys.at

Praxis:
Agnesstraße 37
3400 Klosterneuburg

Terminvereinbarung: 0664 - 840 53 40

done by onlinegroup.at